01.03 | Überflieger, die nicht fliegen – (Hoch-)Begabte zwischen gesellschaftlichen Ansprüchen und aktiver Lebensbewältigung

Prof. Dr. habil. Thomas Trautmann ‒ Professor für Erziehungswissenschaft unter besonderer Berücksichtigung der Grund-schulpädagogik und Grundschuldidaktik, Universität Hamburg

Donnerstag, 14.9.2017, 18.30 ‒19.30 Uhr

Campussaal


Eltern und Pädagogen stehen oft glücklich vor Kindern, die ganz besondere Leistung erbringen. Sie agieren jedoch eher ratlos, wenn dies in Domänen geschieht, die nicht schulkompatibel sind. Auch Tests, die unter Umständen eine (Hoch-)Begabung belegen, stellen Lehrpersonen vor viele Fragen. «Was nun?» scheint die häufigste davon zu sein.

Der Vortrag betrachtet zunächst aus erziehungswissenschaftlicher Perspektive jene Bereiche zwischen «Testung» und dem «schulischen Danach». Anhand biografischer Skizzen werden Kinder und Heranwachsende in ihren Lebenswelten betrachtet und die existierenden Spannungsfelder zwischen Test und alltagsgebundenem Agieren herausgearbeitet. Ein daraus resultierendes Denkmodell für die tägliche pädagogische (und diagnostische) Schul- und Unterrichtspraxis wird ebenso vorgestellt wie eine Reihe konkreter Ideen zur Begabungs- und Begabtenförderung in der Schule.